Großdemo Berlin 29.08.2020

„Berlin invites europe“ am 29.08.2020

Fassen wir zusammen was der gestrige Tag gezeigt hat:

Wir sind mit Riesenerwartungen nach Berlin gekommen – nach Schätzungen der Behörden, haben insgesamt rund 38.000 Menschen daran teilgenommen. Der Innensenator Andreas Geisel (SPD) nannte diese Zahl am Sonnabendabend vor Journalisten.  – Real denke ein paar Mio.

Das Ganze war schon ein wenig chaotisch, da ja die Demo ein paar Tage vorher abgesagt wurde – Ganz offensichtlich ging es dem Berliner Innensenator nicht um infektionsschutzrechtliche Befürchtungen, die seine eigene Polizeibehörde nicht teilt, sondern ausschließlich um die Gesinnung der Teilnehmer. Doch die Anwälte von Querdenken ließen sich davon nicht beeindrucken und legten Widerspruch beim Verwaltungsgericht Berlin ein, die die SED-Verbotsverordnung zur Querdenken-Demo aufgehoben hatte. Herr Geisel verteidigte das Demo Verbot mit den Worten das er das Recht habe, eine Haltung zu haben. Währenddessen wurden kritische Stimmen seitens der Medien immer lauter, wie zum Beispiel die Bild die das Verhalten von Geisel kritisch sah– Sprache und Denken wie aus der DDR. Sie fand das nicht der Geschmack von Politikern darüber entscheidet, welches Grundrecht gerade einzuschränken ist, nicht mal mehr in Ostberlin. Eine Vollklatsche für den rot-rot-grünen Senat aus dem Hause Springer. Für dieses unsinnige Geschwafel gingen dann als Goodie für Herrn Geisel über 6.000 Demoanmeldungen für den 29.08.2020 ein. Eine wahre Freude, die Herr Geisel so bestimmt noch nie erleben durfte.

Nun bei der Demo zog sich der rote Faden munter weiter bis zum bitteren Ende. Was ein Geisel nicht schaffte, das erledigte die Polizei dein „Freund und Helfer“ Ironie off.

Die Polizei hat alles dafür getan, um diese Demo eskalieren zu lassen. Sie hat den Demonstrationszug unter Angabe der windigsten Gründe gestoppt, die Leute eingekesselt, um den Mindestabstand nicht einhalten zu können und stundenlang festgehalten. So hat sie durch diesen schweren Rechtsbruch und Amtsmissbrauch zigtausenden Teilnehmern die Teilnahme an der Abschlusskundgebungen verhindert. Verteilt wurden circa 300 Menschen festgenommen, allein vor der russischen Botschaft seien es etwa 200 gewesen. Dort versuchte die Polizei die Versammlung aufzulösen. Da die Protestierenden sich weigerten die Straße frei zu machen, sei es zu gewaltsamen Ausschreitungen zwischen den Demonstranten und der Polizei gekommen. Auch hat sie Demonstranten zusammengezwängt, auf kleiner Fläche zusammengedrängt und dann mit Pfefferspray und Schlagstöcken auf die Teilnehmer, alte Frauen und Männer, junge Familien und kleine Kinder eingeprügelt. Es schien so dass dies von Anfang an ihre Taktik war, zu provozieren, Leute an der Teilnahme zu behindern oder diese, wenn möglich sogar ganz zu verhindern, die Veranstaltung zu spalten und dabei martialisch, abweisend, arrogant und provokant wie nur irgendwie möglich auf die Teilnehmer zu wirken.

Gegen Mitternacht war das Bild, welches Sie abgaben, wirklich unheimlich und es hinterlässt wirklich eine unangenehme, angstmachende Erinnerung, wenn ich oder meine Tochter an die roboterhafte, rücksichtslose, schwarze „Wand“ denken. Diese hatten sogar ohne Kommentar fast meine Tochter zu Boden geschmissen, als Sie an uns vorbeigegangen sind, ohne dass wir Ihnen was gemacht hatten.

Gefordert wurde von Rednern nicht nur das Aufheben der Corona-Maßnahmen, sondern vor allem der Rücktritt der Bundesregierung, eine neue Verfassung durch das Volk und einen Friedensvertrag.  Doch konnten wir uns leider nicht so sehr an das Gesagte erfreuen, denn die Referenten wurden immer wieder, oft im fünf Minuten Takt von der Polizei unterbrochen um immer wieder den Teilnehmern drohen zu können das die Versammlung beendet wird, wenn man den Abstand nicht einhalten obwohl dieser aber von uns eingehalten wurde – wieder mal geschickte Schikane und ein ekelhaftes Machtgebahre – „wir stehen über Euch und können machen was wir wollen Manier“

Aber auch inhaltlich war das ganze sehr ernüchternd – was für tolle Reden in der Vergangenheit umso mehr zeigte sich nun die links-grün versiffte Suppeneinlage  – Danke Querdenken für die geheuchelte Aufschrift – wir sind überparteilich…wie soll ich da jetzt verstehen??

…vielleicht bin ich aber dann doch zu konservativ für diese sehr gewöhnungsbedürftige new age Musikeinlagen inklusive Yoga-Verrenkungen

 

Was bei mir persönlich einen guten Eindruck hinterließ:

Robert Francis Kennedy Jr. wendet sich an Berliner 

1963 hielt der 35. Präsident der Vereinigten Staaten John F. Kennedy seine berühmte Rede „Ich bin ein Berliner“ vor dem Brandenburger Tor – gestern wandte sich sein Neffe Robert Francis Kennedy Jr. an die Demonstranten. 

In seinem Redebeitrag richtete sich der US-Rechtsanwalt, Umweltaktivist und Impfgegner gegen den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes, warnte vor einem Überwachungsstaat und attackierte in diesem Zusammenhang unter anderem Microsoft-Gründer Bill Gates.

„Und wenn ich in die Menge schaue sehe ich das Gegenteil von Nazis. Ich sehe Menschen, die Demokratie lieben, Menschen, die eine offene Regierung wollen, Menschen, die Anführer wollen, von denen sie nicht belogen werden. Wir wollen keine Anführer, die wahllos irgendwelche Regelungen erlassen, um unsere Demut und Unterwürfigkeit zu erwirken. Wir wollen Anführer, die für uns arbeiten und nicht für die Pharma-Lobby. Wir wollen Politiker, die sich um die Gesundheit unserer Kinder kümmern und nicht um den Profit der Pharmalobby und ihren eigenen Profit!“, richtet er sich gegen die Corona-Maßnahmen.  „Regierungen lieben Pandemien. Und sie lieben sie aus den gleichen Gründen wie sie den Krieg lieben – weil es sie in die Lage versetzt, Kontrollmechanismen zu installieren, die wir sonst niemals akzeptieren würden.“, führt er aus. 

Unter Verweis auf den berühmten Berlin-Besuch des US-Präsidenten Kennedy im Juni 1963 sagte er, sein Onkel sei damals nach Berlin gekommen, weil in der Stadt die Front gegen Totalitarismus verlaufen sei. „Heute ist Berlin wieder die Front gegen Totalitarismus“, fügte er an. „Regierungen lieben Pandemien und sie lieben sie aus den gleichen Gründen wie sie den Krieg lieben – weil es sie in die Lage versetzt, Kontrollmechanismen zu installieren, die wir sonst niemals akzeptieren würden.

Mein Resümee  

Es fand eine große Action statt doch zwei Varianten – die der Medien und die der „Erlebenden“ dort. Leider konnte man die gesamte Menschenmenge nicht sehen, da durch die ganzen Absperrungen die Demonstranten teilweise gar nicht an den Ort des Geschehens drankamen. Es war wirklich unmöglich – da hat wenigstens die Polizei seit langer Zeit etwas perfekt ausgeführt!

Inhaltlich sehr ernüchternd und an Herrn Steinmeier – nein wir wollen das Herzstück der Demokratie nicht besetzen – wer das denkt – der versteht nicht um was es wirklich geht…aber es gibt schwer zu denken, dass man versucht hat diese Demo von Anfang an bis zum Schluss mit allen gerichtlichen Mitteln blockieren zu wollen – eigentlich ein Skandal …. Einer von vielen mittlerweile. Was hängen bleibt – ein Hoch auf unsere Polizei – Sie hat mittlerweile das tiefste Tief erreicht und skandiert wie Truppen einer Hochburgdiktatur.

Es lebe die Demokratie Freunde

Eure Ina Buchmann

 

Lustiger Polizist

Demoteilnehmerin wird mit Gewalt festgenommen

Rede von Robert F. Kennedy Jr Demo, 29 08 20

Sehr viel Polizei anwesend Teil 2

Gute Stimmung Teil 4

Sehr viel Polizei anwesend

Gute Stimmung Teil 3

Hohe Resonanz bei der Bühne

Demoteilnehmer am Brandenburger Tor

Super Stimmung an der Hauptbühne an der Siegessäule

Klopf Klopf Das Volk ist da Auf den Treppen vom Reichstag Generalprobe

Stefan Räpple wurde mit Tränengas beschossen

Gute Stimmung und große Resonanz

Polizisten halten Demoteilnehmer zurück Teil 2

Polizisten halte Demoteilnehmer zurück

Reichstag wird gestürmt

Demoteilnehmer rufen „wir bleiben hier“

Protestcamp

Tanz und Spaß Teil 2

Tanz und Spaß

Immer noch gute Stimmung am Abend

Am Abend des 29.08

Wütende Demoteilnehmerin

Viele Demoteilnehmer

Mein Statement kurz vor der Demo am 29.08.2020

Bilder Galerie:

 155 total views,  2 views today