Klima-Extremisten kündigen Blockaden von Flughäfen und Industrie an

+++ Pressemitteilung +++
 
Langsam, aber sicher sollte jeder Autofahrer, der bereits Opfer von Autobahnblockierern wurde, merken, wie radikal diese Linksextremisten eingestellt sind. Die Medien versuchen sie als Aktivisten dazustellen, doch das ist völlig falsch. Es ist ein schwerer Eingriff in den Straßenverkehr und Nötigung. Deswegen muss man sie Klima-Extremisten und Straftäter nennen. Sie sind verantwortlich für Sachbeschädigung, Nötigung und von Gefährdung von Menschenleben.
 
Sie nennen sich „letzte Generation“ und machen mit ihren Straßen-Blockaden aufmerksam auf Lebensmittelverschwendung und wollen die Altparteien zu mehr Klimaschutzmaßnahmen bewegen. Am 20.02 war ein Ultimatum dieser Gruppe an die Bundesregierung abgelaufen. Deswegen kündigt die Gruppe nun eine Ausdehnung der Proteste auf Flughäfen und Häfen an. Es soll ganz klar unsere Wirtschaft massiv geschwächt werden, durch diese Klima-Extremisten. Die Gruppierung „Fridays for Future“ (FFF) will sich an den Maßnahmen beteiligen. Diese Blockaden müssen sofort gestoppt werden, die Regierung muss mit empfindlichen Strafen gegen diese Linksextremisten vorgehen.
 
 
Ina Buchmann, Kreisrätin Rhein-Neckar-Kreis, 22.02.2022

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.